23.06.2021 in Veranstaltungen von SPD Sandhausen

Digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

 

Lars Castellucci veranstaltete ein digitales Zukunftsgespräch zum Thema Ehrenamt

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci diskutierte in seiner Veranstaltungsreihe „Zukunftsentwürfe“ digital mit Expertinnen und Experten über das Thema „Erstickt das Ehrenamt in Bürokratie? So unterstützen wir unsere Ehrenamtlichen“. Zu Gast waren Svenja Stadler, Sprecherin für bürgerschaftliches Engagement der SPD-Bundestagsfraktion, Julia Jungmann, Ressortleiterin Beachvolleyball des Deutschen Volleyball-Verbands und Trainerin einer Damen-Volleyballmannschaft sowie der Wirtschaftsgeograf Wolfgang Wiltrude Höschele, der sein Konzept des „Gemeinwohldienstes“ vorstellte.

Julia Jungmann berichtete, dass das Ehrenamt ihr viel Freude mache, es aber dennoch nötig sei, dass die Politik Vereine stärke und Ehrenamtliche noch besser unterstütze. „Es braucht weniger Bürokratie, mehr Hallenzeiten und eine höhere Anerkennung für alle, die ehrenamtlich tätig sind“, so Jungmann. 

Die Runde betonte, dass Vereine unverzichtbare Funktionen in unserer Gesellschaft übernehmen. Sie geben Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit, ihre Talente und Leidenschaften auszuleben. Sie sind Anlaufstellen für Zugezogene, die neue Kontakte suchen, hier entstehen Freundschaften, die häufig über die aktive Vereinszeit hinaus andauern – und sie sind natürlich wichtig für den körperlichen und geistigen Ausgleich.

„Um Vereine und das Ehrenamt zu stärken, haben wir deshalb die Übungsleiter- und Ehrenamtspauschale erhöht. Geld ist aber nur eine Seite der Medaille. Wir müssen auch bürokratische Hürden abbauen – und brauchen im Alltag mehr anerkennende Worte und Gesten, um Ehrenamtlichen unsere Wertschätzung zu zeigen. In der nächsten Legislaturperiode möchte ich ein bundesweites Engagement-Gesetz auf den Weg bringen und einen ordentlichen Ausschuss für Demokratie, bürgerschaftliches Engagement und Partizipation einführen. Allein deshalb schon braucht die SPD ein starkes Mandat in der nächsten Bundesregierung“, sagte Svenja Stadler, die Ehrenamtsexpertin der SPD-Bundestagsfraktion.

„Mir ist es ganz besonders wichtig, dass wir im Rahmen meiner „Zukunftsentwürfe“ kreativ nach vorne denken, Ideen müssen noch nicht ausgereift sein. Ich habe mich deshalb sehr über den Beitrag von Professor Höschele gefreut, der vorschlägt, dass Menschen für eine sinnvolle, selbstgewählte, etwa 20-stündige Tätigkeit in der Woche, die dem Gemeinwohl zu Gute kommt, eine Bezahlung von ca. 1.000 Euro im Monat erhalten sollten.

Dieser Ansatz hat mir den Denkanstoß gegebenen, dass wir eine „Freiwilligenzeit“ in Anlehnung an die bestehende Elternzeit diskutieren müssten. Warum sollte nicht jeder und jede von uns, egal in welchem Alter das Angebot wahrnehmen können, für eine bestimmte Zeit aus dem Beruf auszusteigen, um sich mit einer sinnvollen gemeinnützigen Tätigkeit in den Dienst der Gemeinschaft zu stellen?“, so Lars Castellucci.

Wer die Veranstaltung nicht live mitverfolgen konnte, kann sich die Aufzeichnung unter lars-castellucci.de/live ansehen.

23.06.2021 in Ankündigungen von SPD Sandhausen

Castellucci auf dem Rad

 

Am 26. Juni 2021 wird unser Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci gemeinsam mit dem Ortsverein der SPD Sandhausen eine Fahrradtour durch einige Orte im Wahlkreis machen.

Wir treffen uns um 9:45 Uhr an der Brücke über den Waldangelbach in Wiesloch (Koordinaten: 49.288546178265555, 8.687992243423366, GoogleMaps: https://www.google.de/maps/place/49%C2%B017'18.8%22N+8%C2%B041'16.8%22E/@49.2885497,8.6858035,17z/data=!3m1!4b1!4m2!3m1!1s0x0:0x0!5m1!1e1).
Enden wird die Tour um ca. 13:30 Uhr in Leimen. Dort können wir gemeinsam noch etwas essen oder trinken.
Unterwegs werden wir durch einige Orte im Wahlkreis kommen und die Genossinnen und Genossen vor Ort werden uns erzählen, was bei ihnen gerade wichtig ist. Auch Stärkungen mit Getränken wird es selbstverständlich geben. Die gesamte Strecke der Tour beträgt etwa 40 Kilometer.
Bitte gib Bescheid, wenn Du dabei sein möchtest und teile auch mit, ob wir einen Platz im Restaurant (Brauhaus Leimen) für Dich reservieren sollen. Anmelden kannst Du Dich einfach unter lars.castellucci.ma05@bundestag.de'; return false;" target="_blank">lars.castellucci.ma05@bundestag.de oder unter 06222 9399506.

22.06.2021 in Landespolitik von Daniel Born MdL

Daniel & Flo: Hessische SPD-Chefin zu Gast im nächsten Insta-Live-Gespräch

 

Am morgigen Mittwoch um 20 Uhr treffen der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born und sein Böblinger Kollege Florian Wahl in ihrem wöchentlichen Insta-Live-Gespräch auf Nancy Faeser, die hessische SPD-Partei- und Fraktionsvorsitzende. Die 45-minütige Runde, welche auf den Kanälen von Florian Wahl und Daniel Born verfolgt werden kann, findet unter dem Titel „Hessische Verhältnisse? – Wie Schwarz-Grün im Kampf gegen Rechtsextremismus versagt“ statt.

21.06.2021 in Ankündigungen von Daniel Born MdL

AWO Hockenheim: Vortrag und Diskussion mit dem Antisemitismus-Beauftragten der Landesregierung Dr. Michael Blume

 
Dr. Michael Blume (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)

Die AWO Hockenheim lädt herzlich ein zu einer Veranstaltung mit dem Antisemitismus-Beauftragten der Landesregierung Dr. Michael Blume, am 5. Juli ab 18 Uhr.

Hockenheim. Im Jahr 2021 kann jüdisches Leben in Deutschland auf eine 1700-jährige Geschichte zurückblicken, die im Rahmen eines bundesweiten Themenjahres mit zahlreichen Veranstaltungen beleuchtet werden soll. Für eine Vortragsveranstaltung mit Diskussion zum Thema Antisemitismus am Montag, 5. Juli 2021 ab 18 Uhr im Stadthallen-Restaurant Rondeau ist es dem Vorsitzenden des AWO-Ortsvereins Hockenheim und hiesigen SPD-Landtagsabgeordneten Daniel Born gelungen, mit dem baden-württembergischen Antisemitismus-Beauftragten Dr. Michael Blume einen der führenden Experten auf diesem Gebiet als Referenten zu gewinnen.

21.06.2021 in Kreisverband von Daniel Born MdL

Andrea Schröder-Ritzrau und Daniel Born zur Doppelspitze der SPD Rhein-Neckar gewählt

 

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born und die Walldorfer Gemeinderätin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau wurden am Wochenende zu den neuen Vorsitzenden der SPD Rhein-Neckar gewählt.

Sinsheim. Beim Mitgliederparteitag der SPD Rhein-Neckar im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion am letzten Samstag wurde im Statut eine Doppelspitze neu eingeführt und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Daniel Born MdL zum ersten Vorsitzenden-Duo des mitgliederstärksten Kreisverbands von Baden-Württemberg gewählt. Dem Duo stehen mit Sebastian Cuny MdL, Jan-Peter Röderer MdL, Dr. Anke Schroth und Nezaket Yildirim vier stellvertretende Kreisvorsitzende zur Seite.

19.06.2021 in Kreisverband von SPD Rhein-Neckar

Andrea Schröder-Ritzrau und Daniel Born zur Doppelspitze der SPD Rhein-Neckar gewählt

 
Der SPD-Kreisvorstand Rhein-Neckar 2021 - 2023, Foto: Alexander Lucas

Beim Mitglieder-Kreisparteitag der SPD Rhein-Neckar am 19.6.2021 im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion wurde im Statut eine Doppelspitze neu eingeführt und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Daniel Born MdL zum ersten Vorsitzenden-Duo des mitgliederstärksten Kreisverbandes von Baden-Württemberg gewählt. Dem Duo stehen mit Sebastian Cuny MdL, Jan-Peter Röderer MdL, Dr. Anke Schroth und Nezaket Yildirim vier stellvertretende Kreisvorsitzende zur Seite. Die anwesenden Mitglieder wählten außerdem in den Kreisvorstand: Daniel Hamers (Kassierer), Pascal Wasow (Schriftführer), Vanessa Bausch (Medienbeauftragte), Florian Mattheier (Internetbeauftragter) und Egzon Fejzaj (Mitgliederbeauftragter). Den Vorstand komplettieren acht Beisitzer*innen:  André de Sá Pereira, Thomas Funk, Selcuk Gök, Rüdiger Kanzler, Stella Kirgiane-Efremidou, Carmen Oesterreich, Dorothea Vogt und Lisa-Marie Werner.

18.06.2021 in Landespolitik von Daniel Born MdL

Daniel Born bleibt beim Tiny House am Ball: „Große Chancen im kleinen Haus“

 
Ein Tiny House auf einem Anhänger (Bild: Rolling Tiny House GmbH)

Stuttgart. SPD-Landtagsabgeordneter Daniel Born bleibt beim Thema Tiny Houses am Ball und hat einen Antrag zur Förderung von Kleinwohnformen an die Landesregierung gestellt. Der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion hierzu: „Im kleinen Haus stecken große Chancen. Zu einer echten Wohnraumoffensive, die in Baden-Württemberg überfällig ist, gehört die Förderung ganz unterschiedlicher Wohnformen. Auch Tiny Houses und vergleichbare Kleinwohnformen spielen dabei eine wichtige Rolle. Die Nachfrage nach diesen neuen Wohnformen steigt sowohl hier in der Region als auch landesweit.“

18.06.2021 in Woche für Woche von Daniel Born MdL

Die Freitagspost: Von Wundern auf einer Dachterasse

 

In der heutigen Freitagspost berichtet Daniel über die aktuellen Entwicklungen in Israel und über seine persönlichen Erfahrungen, die er vor einigen Jahren vor Ort sammeln konnte.

Von David Ben-Gurion stammt das Zitat: „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“

Vor einigen Jahren konnte ich bei einer Israel-Reise dabei sein, die unser damaliger Bundestagskandidat Stefan Rebmann organisiert hatte. Auf dieser Reise sind Freundschaften entstanden, die so tief und fest sind – auch wenn man sich manchmal Monate nicht sieht – dass allein schon dies einem Wunder gleichkommt.

Einer der eindrücklichsten Momente der Reise war der Besuch im Willy-Brandt-Center in Jerusalem. Es wurde 1996 als Zentrum der Begegnung und Verständigung zwischen jungen Menschen aus Israel, den palästinensischen Autonomiegebieten und Europa ins Leben gerufen. Heute dient es für viele zivilgesellschaftliche Kräfte, Jugendorganisationen, Gewerkschaften und friedensorientierte Parteien als wichtiger Ort des Dialogs. Träger des WBC ist der Willy-Brandt-Zentrum e.V. mit Sitz in Berlin als Mitgliedsorganisation im Forum Ziviler Friedensdienst.

17.06.2021 in Kreisverband von SPD Rhein-Neckar

Stabwechsel: Thomas Funk gibt Vorsitz ab.

 
Thomas Funk

Nach rund 12 Jahren an der Spitze des SPD-Kreisverbands Rhein-Neckar kandidiert Thomas Funk nicht mehr für das Amt des Vorsitzenden beim kommenden Kreisparteitag, der am Samstag, den 19. Juni 2021 um 14:00 Uhr im Hoffenheimer Dietmar-Hopp-Stadion stattfindet.

Im Newsletter des Kreisverbands an die Mitglieder der SPD im Rhein-Neckar-Kreis bedankte sich Funk für das Vertrauen und die vielfältige Unterstützung. "Ich bin stolz und allen dankbar, dass ich so lange als Kreisvorsitzender dienen durfte", zieht Funk ein Resümee, "aber alles hat seine Zeit. Auch wenn es laut Franz Müntefering ‘außer Papst‘ nichts Schöneres gibt als eine Führungsaufgabe in der SPD, ist diese über die Jahre doch recht zeitintensiv und kraftraubend."

12 Jahre SPD-Kreisvorsitz, 10 Jahre Sprecher des Kommunalverbandes SGK und 2 Jahrzehnte in öffentlichen Mandaten stehen zu Buche. 10 Vorsitzende in Land und Bund, 4 Bundestags- und je 3 Landtags- u. Europawahlen begleiteten Funks Amtszeit – die längste nach Gert Weisskirchen. "Für mich persönlich war es eine spannende Zeit und ich habe ganz viele tolle Leute kennenlernen dürfen", erinnert sich Funk an Begegnungen mit Wolfgang Thierse, Hannelore Kraft, Kurt Beck, Olaf Scholz oder Malu Dreyer, die alle in Rhein-Neckar zu Gast waren.

"Jetzt bin ich froh, trotz anlaufendem Bundestagswahlkampf einen reibungslosen Übergang gewährleisten zu können. Unsere SPD ist reich an Talenten und Tatkraft, die der politischen Arbeit neue Impulse verleihen werden. Ich habe mein Engagement jedenfalls gern erbracht und das wird auch in der 2. Reihe so bleiben."

Sein nächstes Ziel hat Funk schon im Blick: "Eine SPD im Deutschen Bundestag braucht auch eine kräftige Stimme aus Rhein-Neckar. Diesem Ziel sehe ich mich verpflichtet und will meinen Beitrag dazu leisten.

16.06.2021 in Landespolitik von Daniel Born MdL

Born: „Es ist überfällig, dass die Landesregierung den Hebel für mehr Wohnraum umlegt“

 

Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete Daniel Born fordert die Einrichtung einer Landeswohnungsbaugesellschaft, weil nur so rasch mehr bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden könne.

Stuttgart. SPD-Wohnungsbauexperte Daniel Born hofft, dass den Worten der neuen Bauministerin Nicole Razavi, die neue Maßnahmen für mehr Wohnraum prüfen wolle, auch rasch Taten folgen werden: „Das Prüfen muss jetzt schnell gehen, denn im Wohnungsbau müsste das Land schon längst im Machen sein. Das Problem ist nur: In der vergangenen Legislaturperiode haben Grüne und CDU alle Vorschläge für neue Maßnahmen abgelehnt und Frau Razavi selbst war als parlamentarische Geschäftsführerin der CDU-Fraktion aktiv daran beteiligt, mehr bezahlbaren Wohnraum zu verhindern. Wir werden sehen, ob sie und die Landesregierung es nun ernst meinen und tatsächlich bereit sind, neue Maßnahmen zu ergreifen. Denn die vergangenen fünf Jahre, in denen die CDU die Verantwortung für den Wohnungsbau im Land getragen hat, waren schlechte Zeiten für Mieterinnen und Mieter und alle, die auf bezahlbaren Wohnraum angewiesen sind.“