Daniel Born: „Druck auf die abgetauchte Ministerin war zu groß“

Veröffentlicht am 26.05.2020 in Aktuelles

Landtagsabgeordneter Daniel Born und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch kritisieren die angestrebten Kita-Öffnungen in Baden-Württemberg als zu spät und die Umsetzung mangelhaft.

Stuttgart. Daniel Born, Sprecher für frühkindliche Bildung der SPD-Landtagsfraktion, bezeichnet die Ankündigung von Ministerin Eisenmann, bis Ende Juni Kitas und Grundschulen wieder zum Regelbetrieb zu führen als „überfällig“.

„Der Druck der Eltern hat endlich gewirkt“, so Born. „Es ist aber vor allem für die Kinder eine lang ersehnte Nachricht, die es nun schwarz auf weiß haben, dass sie Ende Juni wieder ihre Freundinnen und Freunde, ihre Erzieherinnen und Erzieher sehen dürfen. Nicht nur Fachverbände, sondern auch Wissenschaftler hatten dies längst gefordert.  Die Zwischenergebnisse der vom Land in Auftrag gegebenen Kinderstudie kommen deswegen auch wie gerufen, um der Ministerin den Anlass für die Öffnung zu liefern. Ihr bildungspolitisches Abtauchen hat viel Schaden angerichtet“.

Andreas Stoch: „Austausch über die Umsetzung ist dringend“

„Eine Wendung um 180 Grad“ erkennt SPD-Fraktionschef Andreas Stoch: „Noch vor einer Woche wurden unsere Forderungen von der Ministerin abgetan, nun hat der allgemeine Druck endlich zur Einsicht geführt. Das hätte schneller gehen können, wenn man unsere Anregungen nicht pauschal ignoriert hätte. Aber lieber spät als nie“.

Stoch fordert nun, schnellstens einen runden Tisch mit Kommunen, Kita-Trägern und Gewerkschaften einzuberufen. „Ein Austausch über die Umsetzung der Öffnung ist dringend nötig. Es darf nicht wieder nur bei Ankündigungen bleiben. Und niemand wünscht sich, dass sich das Eisenmann-Chaos vom 18. Mai wiederholt.“

 

Homepage Daniel Born

SPD Walldorf auf Facebook

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich erfolgreich für eine deutliche Mittelerhöhung und die Sicherung des KfW-Förderprogramm "Investitionszuschuss Barrierereduzierung" eingesetzt: "Wir haben und in der Großen Koalition bei der Umsetzung des Konjunkturpakets darauf geeinigt, die Mittel um 50 Millionen Euro auf nunmehr 150 Millionen Euro zu erhöhen. Damit haben wir einen Förderstopp in diesem Jahr definitiv abgewendet", so der stellvertretende Vorsitzende und zuständige Hauptberichterstatter für das Bundesbauministerium im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags, Martin

19.06.2020 12:27
Berliner Zeilen 10/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, diese Woche wurde in der SPD-Bundestagsfraktion einstimmig ein Konzept zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems verabschiedet, an dem ich intensiv mit Kolleginnen und Kollegen gearbeitet habe. Man könnte sagen, dass wir gerade andere Sorgen haben, aber in Wahrheit speisen sich die Sorgen der Menschen aus vielen unterschiedlichen Quellen. Auch Nachrichten aus den Flüchtlingslagern, von den Grenzzäunen oder herum irrenden Schiffen auf dem

Aufgrund des deutlichen Rückgangs der Infektionszahlen werden auch in meinem Wahlkreisbüro die Corona-Einschränkungen gelockert. Ich freue mich, dass ab sofort auch wieder persönliche Begegnungen mit Bürgerinnen und Bürgern möglich sind. Mein Büro in der Wieslocher Marktstr. 11 ist nun wieder werktäglich zu den üblichen Bürozeiten besetzt. Der Schutz meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucherinnen und Besucher steht für mich auch weiter an oberster Stelle. Um zu große Menschenansammlungen im

Für uns im Landtag

Benachbarte SPD-Ortsvereine

ONLINE-SPENDEN WALLDORF

online-spenden