Windenergiestandorte ja – aber bitte dort wo Ertragspotentiale möglichst groß und Natureingriffe möglichst klein sind

Veröffentlicht am 25.09.2019 in Allgemein

St. Leon-Rot. Die SPD St. Leon-Rot hatte den Landtagsabgeordneten Daniel Born, MdL und die SPD-Kreisrätin für St. Leon-Rot und Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, zur Vorstandssitzung mit Diskussion über umweltpolitische Themen eingeladen. Insbesondere der geplante Windpark in der Lußhardt, direkt an der südlichen Gemarkungsgrenze der Gemeinde, war Thema des Abends.

 

Daniel Born zeigte Fragen auf, die er in einem Antrag von der grün-schwarzen Landesregierung beantwortet haben will. Für ihn sei eindeutig, dass sie als “Treiber des Vorhabens“ gesehen werde. Der Landtagsabgeordnete und die Kreisrätin waren gut informiert zu der Veranstaltung gekommen. So machte Schröder-Ritzrau deutlich, dass ihre Recherche ergeben habe, dass die Windpotentiale im projektierten Gebiet sehr mager seien und die Installation der 45 MW in zehn Anlagen in anderen Gebieten ein Vielfaches der Leistung bringen könne. Born und Schröder-Ritzrau sehen die Verantwortung bei der grün-schwarzen Landesregierung endlich zu liefern und die Energiewende im Südwesten deutlich voran zu bringen, insbesondere beim Thema Wind. Hier müsse aber oberste Priorität in der ökologischen und sozialen Abwägung liegen.

Dies war dann Tenor der weiteren Diskussion. Erneuerbare Energien, auch Windkraft seien ein unverzichtbarer Teil der Energiewende aber die Effizienz, also der zu erwartende Ertrag an Strom der geplanten Standorte - und das gelte natürlich für alle erneuerbaren Energieträger - müsse Eckpfeiler der Entscheidungsfindung für oder gegen einen Standort sein, zumal, wenn es um die Abwägung von Umweltbelangen (FFH und Wasserschutzgebiete) und emissionsrechtlichen Entscheidungen insbesondere im Wirkungspfad Mensch gehe.

Man sei gespannt wie die Antwort der grün-schwarzen Landesregierung ausfalle, so Born und versprach sofort zu informieren, wenn die Antwort eingeht.

 

SPD Walldorf auf Facebook

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

19.06.2020 12:27
Berliner Zeilen 10/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, diese Woche wurde in der SPD-Bundestagsfraktion einstimmig ein Konzept zur Reform des Gemeinsamen Europäischen Asylsystems verabschiedet, an dem ich intensiv mit Kolleginnen und Kollegen gearbeitet habe. Man könnte sagen, dass wir gerade andere Sorgen haben, aber in Wahrheit speisen sich die Sorgen der Menschen aus vielen unterschiedlichen Quellen. Auch Nachrichten aus den Flüchtlingslagern, von den Grenzzäunen oder herum irrenden Schiffen auf dem

Aufgrund des deutlichen Rückgangs der Infektionszahlen werden auch in meinem Wahlkreisbüro die Corona-Einschränkungen gelockert. Ich freue mich, dass ab sofort auch wieder persönliche Begegnungen mit Bürgerinnen und Bürgern möglich sind. Mein Büro in der Wieslocher Marktstr. 11 ist nun wieder werktäglich zu den üblichen Bürozeiten besetzt. Der Schutz meiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Besucherinnen und Besucher steht für mich auch weiter an oberster Stelle. Um zu große Menschenansammlungen im

"Von der Quelle bis in Meer" - Kinder können Wasser neu entdecken Der "Tag der kleinen Forscher" ist ein bundesweiter Mitmachtag für alle, die den Forschergeist von Kindern im Kita- und Grundschulalter unterstützen möchten. Rund um den Aktionstag am 16. Juni sind Kindergärten, Schulen und Familien eingeladen, gemeinsam zu forschen und die Welt zu entdecken. In diesem Jahr dreht sich am Aktionstag alles um das Thema Wasser. Forscherideen und Angebote

Für uns im Landtag

Benachbarte SPD-Ortsvereine

ONLINE-SPENDEN WALLDORF

online-spenden