Zufrieden mit dem städtischen Energiebericht – trotzdem viel zu tun für den Klimaschutz 

Veröffentlicht am 10.12.2018 in Gemeinderatsfraktion

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, stellv. Fraktionsvorsitzende

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm wie folgt zum Energiebericht der städtischen Gebäude der Stadt Walldorf Stellung: 
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, werte Kolleginnen und Kollegen! Uns liegt der Energiebericht über die städtischen Gebäude der Stadt Walldorf vor und meine Fraktion ist zufrieden was diesen, wenn auch sehr kleinen Ausschnitt aus Walldorfs Energiebilanz angeht.
 

Gewissenhaft kümmert sich das Stadtbauamt, bzw. Herr Rothweiler darum die Energieverbräuche unserer Schulen, Kindergärten, Sporthallen, des Bauhofs sowie des Rathauses und anderer öffentlicher Gebäude zu erfassen, stetig zu reduzieren und zu optimieren soweit es geht. Dies geschieht durch technische Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen, durch präzise Einstellung der zentralen Leittechnik, durch damit verbundene Fernüberwachung zur schnellen Fehlerbehebung, durch akribisches Hinsehen und nicht zuletzt auch durch Adaptieren von richtigen Entscheidungen für laufende kommunale Bauprojekte. 
Unsere Energiekosten sind von 1,2 Mio € im Jahr 2013 auf nur mehr 864.000 pro Jahr gesunken und das obwohl die genutzten Flächen sich deutlich erhöht haben und die Energiepreise nicht geringer wurden in dem Zeitraum.
Herr Rothweiler hat damit seine eigene Stelle vielfach amortisiert und hat der Stadt Walldorf eine gewisse Menge an klimaschädlichen Treibhausgasen eingespart. Anerkennung und Dank an dieser Stelle auch an den Fachbereichsleiter Herrn Tisch. Gute Arbeit.

Aber die SPD Fraktion begnügt sich an dieser Stelle nicht. Wir müssen mehr tun. Wir müssen an die eigentlichen großen Emissionen ran. Insgesamt werden allein auf der Fläche Walldorfs 200.000 t CO2 pro Jahr emittiert. Davon sind ca. 45 % durch Verkehr verursacht. Die 500t, die aus der Wärme- und Stromversorgung unserer öffentlichen Gebäude entstehen und über die heute berichtet wurde sind lediglich im Promillbereich. 
Wir müssen daher unbedingt nachhaltige Verkehrskonzept vorantreiben. Den Individualverkehr drastisch reduzieren und den öffentlichen Nahverkehr klimafreundlich und menschenfreundlich ausbauen.
Wer aufmerksam die Nachrichten verfolgt, sieht, wie die Folgen des Klimawandels auch bei uns Schaden anrichten. Wenn z.B. der Rhein aufgrund großer Trockenheit so niedrig steht, dass die BASF Ihre Transporte, die zum überwiegenden Teil über die Binnenschiffe gehen, schmerzlich reduzieren müssen, kostet sie das aber Millionen Euro und uns alle im Endeffekt. 
 

 

SPD Walldorf auf Facebook

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Pünktlich zum Ferienbeginn vergibt die Seite Abgeordnetenwatch Zeugnisnoten für das Antwortverhalten der Bundestagsabgeordneten. Dabei konnte ich besonders gut abschneiden, indem ich alle Fragen, die mir Bürgerinnen und Bürger seit der letzten Bundestagswahl auf www.abgeordnetenwatch.de stellten, beantwortete. Die Fragen deckten ein weites Themenspektrum ab und reichten von Klimaschutz, über die Wahlrechtsreform, Rüstungspolitik und Migration, bis hin zu aktuellen Fragen über das Konjunkturpaket in der Corona-Krise. Mir ist es wichtig, mit den

Castellucci und Born: "Quartiersentwicklung stärkt Zusammenhalt" Der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, begrüßen die Bereitstellung von 100.000 Euro an Landesmitteln aus dem Programm für nichtinvestive Städtebauförderung an die Stadt Leimen. Mit diesem Beitrag wird die Einrichtung eines Quartiersmanagements in Leimen unterstützt, welches der Begleitung, Unterstützung und Weiterentwicklung bürgerschaftlicher Initiativen und Ideen dienen soll. Wesentliche Aufgabe des Quartiersmanagements wird das Zusammenführen örtlicher Akteure in funktionsfähige

Bei selbstgebackener Pizza und vor dem Bildschirm habe ich mit jungen Leuten über Politik diskutiert. Aufgrund der aktuellen Lage fand das erfolgreiche Format "Pizza & Politik" online statt. In der Videokonferenz konnten Jugendliche aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar ihre Fragen und Anliegen direkt mit mir besprechen. Diskutiert wurde eine bunte Mischung an Themen - alles was die jungen Leute in der aktuellen Corona-Situation bewegt und interessiert. Dazu zählen unter anderem die

Für uns im Landtag

Benachbarte SPD-Ortsvereine

ONLINE-SPENDEN WALLDORF

online-spenden